Energieoase - Gesundheits-BLOG

Was kann ich gegen Übergewicht tun ?

Fettleibigkeit

Anthony William hat zum Thema Übergewicht seine eigene Meinung und erklärt diese in seinem „Buch Heile deine Leber“ auf einigen Seiten genau. Kurz gesagt, viele Theorien über die Entstehung von Übergewicht halten seiner Betrachtung nicht stand. Sie haben keinen so großen Anteil am Gewichtsproblem wie gerne gesagt wird. Allein der Schilddrüse wird wesentlich mehr angelastet, als sich beweisen lässt. Es gibt weltweit viel Menschen mit Schilddrüsenstörungen, die trotzdem ihr Idealgewicht halten. Auch die Nebennieren sind noch nicht so gut erforscht, um Theorien mit Kausalzusammenhängen zu erstellen. Dann kommt die Theorie mit dem veränderten Stoffwechsel bei zunehmendem Alter, auch diese hält nicht wirklich. Was ist es dann aber, was uns das Leben so schwer macht, wenn es ums Gewicht geht. Es geht immer um die Leber, sie ist der Ausgangspunkt für die meisten Probleme. Und oft ist der Ursprung einer belasteten Leber nicht in unserem Leben zu finden, sondern im Leben der Mutter oder Großmutter. Weil diese in einer vom Insektenschutzmittel TTD dominierten Welt lebten oder in einer Fabrik mit Schwermetallbelastungen konfrontiert wurden. Wenn ein Mensch nie mit Schadstoffen, Schwermetallen, Viren, pathogenen Keimen, Drogen, Pestiziden, Kunststoffen, Fungiziden, Herbiziden, giftigen Verbindungen unterschiedlichster Art und mit zu viel schlechten Fetten überlastet wurde, dann kann die Leber ihre Tätigkeit unbehindert machen und hilft uns unser Idealgewicht zu halten, auch wenn wir einmal etwas über die Strenge hauen. Eine überlastete Leber kann ihrer Aufgabe uns zu schützen nur mehr bedingt nachkommen und darum landen Giftstoffe im Blut, die für Ungleichgewichte im Metabolismus - unserem Stoffwechsel - sorgen. Übergewicht muss nicht selbstverschuldet sein und ist auch kein Schicksal. Das Ziel ist, die Leber zu heilen. Wir müssen alles ausräumen, was sie belastet hat. Damit liegt der Schlüssel für eine Gewichtsreduzierung in unserer Hand. In diesem Blog findet ihr noch weitere Infos über die Leber, vor allem den Hinweis auf eine sanfte Leberreinigung mittels Stangenselleriesaft. Im Buch ist eine 9 tägige Leberreinigung vorgeschlagen, die wir selbst schon getestet haben, und für jedermann machbar ist. Mit dem DeltaScan war es uns möglich diesen theoretischen Ansatz von A. Williams nachzuvollziehen, die Giftstoffe in den tiefsten Leberebenen werden sichtbar gemacht und damit auch die Voraussetzung zur Ausleitung mit geeigneten Mitteln. Dann noch einige kleine oder größere Korrekturen bei der Ernährung und wir ersparen uns viele Probleme in unserem Leben.

  100 Aufrufe
  0 Kommentare
100 Aufrufe
0 Kommentare

Stimmungseinbrüche und Depressionen.

Depressionen

Wenn wir mit Menschen zu tun haben die sehr emotional reagieren, gehen wir ihnen in Zukunft meist aus dem Weg. Wenn diese Menschen zur Familie gehören wird es etwas komplizierter.  Entweder wir heben unsere Toleranzschwelle sehr hoch an oder es kommt immer wieder zu unnötigen Konflikten.  Wen sie derjenige sind, der emotional reagiert, kommen ihnen vielleicht im Nachhinein Selbstzweifel. Sie suchen den Grund für ihr Verhalten im täglichen Stress, bei den Hormonen oder bei anderen Gründen. Niemand kommt auf den Gedanken, dass die Leber für diese Zustände verantwortlich sein kann. Auch die sogenannte Winterdepression ist ein gutes Beispiel für leberabhängige Gefühlszustände. Diese Zustände können aber auch im Frühjahr oder Herbst auftreten und mittlerweile wird dieser Diagnosebegriff auf das ganze Jahr ausgedehnt. Diesem Depression Typ werden zahlreiche Symptome zugeordnet:  Ängste, bange Gefühle, Traurigkeit, Nervosität, leichte bis schwere Erschöpfung, wechselnde Schmerzen, Kopfweh, Migräne, Kribbeln oder Taubheitsgefühl in den Beinen oder Konzentrationsstörungen. All diese Symptome haben mit der Leber und zumindest noch einem zusätzlich geschwächten Organkreislauf zu tun. Wenn zum Beispiel die Leber mit Viren zu kämpfen hat und dadurch Neurotoxine ins Blut entlässt, kann es zu Angst und Depression kommen. Ist die Leber unglücklich, werden sie insgesamt seelisch instabil. Jetzt könnte man denken, wie kann eine Leber Gefühle haben? Der Leber obliegen ca. 2000 chemische Funktionen. Sie muss differenzieren, unterscheiden welche Funktion im Moment wichtiger ist und außerdem Daten und Informationen unseres Lebens speichern, um unser System stabil zu halten. Wenn die Leber zu viel Schädliches oder Giftiges zurückhalten muss damit wir nicht vergiftet werden, kann auch etwas überlaufen und im Blut landen. Die Folge sind dann verschiedene der vorher genannten Symptome. Die Hormonzwischenlagerung ist auch so eine Sache, irgendwann muss ein Zuviel abgebaut werden damit Platz ist für überschüssiges Adrenalin aus der nächsten Not- oder Stresssituation. Der Wechsel der Jahreszeiten ist für die Leber eine bevorzugte Periode für den Abbau von Andrenalindepots. Sie können dann in der Folge mit Gefühlen konfrontiert werden, die bis zu zehn Jahre alt sein können. Das Gute an unserer Leber ist aber – sie verzeiht fast alles. Sie verfügt über einen Datenspeicher, der genau weiß, ob es zum Beispiel zu ihrem Muster gehört, zu Weihnachten traurig zu werden. Wenn sie dann ihre Leber in so einer Zeit besonders gut behandeln und sie nicht mit Müll eindecken kann sie ihre Emotionen positiv beeinflussen. Unsere Leber besitzt Herz und Verstand, ohne unsere Leber können wir nicht leben. Die Infos in diesem Blog sollen helfen die Ernährung leberfreundlicher zu gestalten, damit sich unsere Leber wieder sanft entgiften kann - die Folge ist ein gesunder vitaler Körper mit lebensbejahenden freudvollen Gedanken. All die Infos aus, Heile deine Leber von Anthony William.

  153 Aufrufe
  0 Kommentare
153 Aufrufe
0 Kommentare

Offensüßkartoffel mit Topping.

Ofensüßkartoffel
  • 4 mittlere Süßkartoffel
  • 2El Kokosöl                                        
  • 1 gelbe und rote Spitzpaprika
  • 1 Karotte
  • 1 rote Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 kleine Zucchini, 4 kleine Tomaten
  • Lauch nach Bedarf
  • 4 El Weißwein
  • 1 Tl Senf
  • 4 El Honig
  • geräuchertes Paprikapulver
  • 300ml Gemüsebrühe

Süßkartoffel in der Mitte durchschneiten und mit der Schnittfläche nach oben auf ein Backblech legen, dann ca.50 min im vorgewärmten Backrohr, bei 170 Grad backen.

Topping: Zwiebel ,Knoblauch, Karotten fein würfeln, alles in Kokosöl anrösten und mit Wein und Gemüsebrühe ablöschen. Bei kleiner Flamme ca. 15 min köcheln lassen. Anschließend klein gehackte Zucchini und Tomatenwürfel dazu geben. Weitere 10 min köcheln lassen. Mit Senf, Honig, Pfeffer, Salz und Paprikapulver abschmecken.

Kartoffel nach der Garzeit aus dem Ofen nehmen und kurz abkühlen lassen.

Danach mit einem Esslöffel ca. 1/3 aushöhlen, klein schneiden und mit dem vorbereiteten Topping abrühren.

Topping in die Kartoffel füllen und mit Lauchzwiebel garnieren .

Weiterlesen
  332 Aufrufe
  0 Kommentare
332 Aufrufe
0 Kommentare

Die Leber und ein hoher Cholesterinspiegel.

Cholesterinbombe

Cholesterin wird gedanklich gleich mit Herz und Kreislauf verbunden. Wir hören das es gutes und schlechtes Cholesterin gibt, Cholesterin mit hoher Dichte (HDL) und Cholesterin mit niedriger Dichte (LDL). Wenn wir dann an verhärtete Arterien und Plaques an den Herzklappen denken, dann stimmt das. Aber wie beginnt das und warum haben manche Menschen mysteriös hohe Werte. Also sie profitieren einmal sofort, wenn sie weniger Gebratenes, Öle und Käsesandwiches jeglicher Art essen. Doch leider haben erhöhte Cholesterinwerte auch mit der Leber zu tun. Unsere Leber ist Tag und Nacht im Einsatz und arbeitet höchst professionell unsere inneren Organe vor Giftstoffen zu schützen. Wenn sie nun immer im höchsten Betriebsmodus  arbeiten muss, bleiben leider einige Reinigungsarbeiten auf der Strecke. Die Belastung mit zugeführten Fetten, gesunden, aber auch problematischen wird ihr zu viel. Sie kann dann kein HDL-Cholesterin bereitstellen, welches schlechtes LDL Cholesterin reguliert, beziehungsweise abtransportiert. Die Leber fängt einen Teil des schlechten Cholesterins ein und hält es in speziellen Speichern fest, bis die Chance besteht dieses über das Blut und die Nieren oder den Darm loszuwerden. Ein Teil des LDL Cholesterins  zierkuliert weiter im Blut und  wird sich irgendwann als Auskleidung in Herz und Arterien ablagern. Das löst dann leider unangenehme Krankheitserscheinungen aus. Mit Statinen oder anderen Medikamenten wird dann gegen den zu hohen Cholesterinspiegel angekämpft.

Weiterlesen
  127 Aufrufe
  0 Kommentare
127 Aufrufe
0 Kommentare

Die gnadenlosen Vier - leider kein Italowestern.

Giftstoffe

Was wie der Titel eines Western klingt, das sind Gifte und krankmachende Einflüsse denen wir entweder im laufenden Leben ausgesetzt waren oder die wir über unsere Mutter, und unsere Mutter schon von ihrer Mutter mitbekommen hat. Strahlung, toxische Metalle, DDT und Virenexplosion. Der Kampf und das Leiden unserer Leber zeigt sich nach außen gern als Symptom oder Beschwerde auf ganz anderen körperlichen Ebenen. Das können erhöhte Blutzuckerwerte oder ein zu hoher Cholesterinspiegel sein. Unerklärliche Gewichtszunahme oder Gehirnnebel (man hat einfach das Gefühl irgendetwas stimmt nicht mit den Gedanken oder der Konzentration). Bei Krankheitsbildern wie Ekzem, Gicht oder Diabetes werden sie nun die Schuld nicht mehr bei sich suchen müssen. Es geht jetzt nur mehr darum, die seit Jahrzehnten überlastete Leber zu entschlacken und sie für die Alltagsarbeit bestens zu versorgen. Im Buch Heile deine Leber von A. William ist eine Leberentschlackungskur als machbarer Vorschlag. Die 9 Tage haben wir selbst schon getestet und es ist erstaunlich, wie viel man in dieser Zeit essen darf und vor allem soll. In der weiteren Folge aber auch ohne diese Kur steht der im Blog vorgestellte Stangenselleriesaft als Leberreinigungshilfe als erste und beste Hilfe im Mittelpunkt.

  202 Aufrufe
  0 Kommentare
202 Aufrufe
0 Kommentare

Plötzlich erhöhter Blutdruck im mittleren Alter

Herz

Wenn sie zu den vielen Millionen Menschen gehören die weder an Herz- Gefäß – oder Nierenerkrankungen leiden und doch plötzlich erhöhten Blutdruck haben, der durch einen Zufallsbefund erkannt wird, erhalten sie meist den Rat sich mehr zu bewegen und sich gesünder zu ernähren. Wenn das nichts hilft, bekommen sie Medikamente. Doch wenn man die versteckten Ursachen erkennt die dahinter stehen, kann man einiges korrigieren und wer noch keine Diagnose hat, kann vorbeugen, um das Risiko zu minimieren. Vorerst sind schlechte Ernährung und Bewegungsarmut ein Teil des Geschehens. Dann ist es wichtig weniger Alkohol, weniger Fett, weniger Salz und weniger Essig zu sich zu nehmen. Vielen Menschen ist nicht bewusst das Fett seit Jahren ihr Blut verdickt, ihre Leber austrocknet und staut. Dadurch wird im Inneren der Leber und an der Außenseite Fettgewebe angelagert. Vereinfacht gesagt entsteht zusammen mit Salz denaturiertes, entwässertes Fett, welches die Leber nur schwer verarbeiten kann. Das Blut wir dicker und unser Herz muss mehr Pumpen, um den Kreislauf aufrecht zu erhalten. Es ist so ähnlich, als wenn man Wasser mit einem Strohhalm trinkt und dann mit dem Strohhalm einen Milchshake trinken will. Man muss erheblich stärker anziehen. Aber auch wenn sie sich wirklich gesund ernähren, gibt es noch weitere Ursachen für Leberträgheit. Schwermetalle, pathogene Keime, virale Abfallstoffe, Kunststoffe, Pestizide und andere Schadstoffe können unserer Leber so zusetzen, dass unser Herz eine erhöhte Pumpleistung erbringen muss. Und dann kommt noch Stress dazu. Übersteigt der tägliche Stress ein gewisses Maß schütten unsere Nebennieren Adrenalin aus, dass die Leber einlagern muss, um uns vor Schaden zu bewahren. Eine adrenalingesättigte Leber hat wiederum Probleme unser Blut so aufzubereiten, dass es leicht und glatt zum Herz fließen kann.

Weiterlesen
  158 Aufrufe
  0 Kommentare
158 Aufrufe
0 Kommentare

Saftiger Kirschkuchen und glutenfreies Brot.

Kirschkuchen

Saftiger Kirschkuchen vom Blech

Fülle:
700g frische oder tiefgefrorene entkernte Kirschen oder zwei große Gläser Kirschen
400ml Wasser oder Saft von Kirschen
50g Stärke
100g Kokosblütenzucker (ev. Rohrohrzucker)

Teig:
400g glutenfreies Mehl
1P. Weinsteinbackpulver
150g weiche Butter
1P. Vanillezucker
100g Honig
2 Eier g. M
4 EL. Milch (ev. Hafermilch)

Belag:
100g gehobelte Mandelblättchen
1 Eigelb
1EL Milch (Hafermilch)

200ml Wasser oder Saft mit Stärke vermengen, restliches Wasser mit Kirschen aufkochen, Stärke dazugeben kochen lassen bis alles eingedickt ist. Von der Feuerstelle nehmen und abkühlen lassen.
Butter mit Honig und Vanillezucker flaumig rühren, nach und nach Eier dazu geben. Mehl mit Backpulver vermengen und unterrühren, bis der Teig ein Klumpen ist. Kugel formen. Die Hälfte des Teiges zwischen zwei Blatt Backpapier auf die Größe des Backblechs ausrollen. Kirschfüllung gleichmäßig auf den Teig verteilen.
Rest vom Teig ebenfalls ausrollen und vorsichtig auf die Kirschen legen. Eidotter mit Milch vermengen und damit den Teig bepinseln. Mandelblättchen darüberstreuen und im Backrohr bei ca. 170 Grad ca. 30 min backen.
Lauwarm schmeckt er am „Besten“

Weiterlesen
  141 Aufrufe
  0 Kommentare
141 Aufrufe
0 Kommentare

Die Leber und Diabetes

Gesundes Gemüse
Beim Typ-1-Diabetes handelt es sich um eine chronische Autoimmunerkrankung mit absolutem Insulinmangel. Dabei zerstört das körpereigene Immunsystem im Rahmen einer als Insulitis bezeichneten Entzündungsreaktion die insulinproduzierenden β-Zellen der Bauchspeicheldrüse. So weit eine Definition des Typ-1-Diabetes lt. Wikipedia. 
Anthony Williams sieht die Ursache der Diabetes aber aus einem anderen Blickwinkel. Bewegung und Ernährungsumstellung bewirken bei Diabetikern schon etwas, aber der Beginn dieser Krankheit ist anders. Diabetes-1 entsteht durch eine Schädigung der Bauchspeicheldrüse. Dazu kann es durch Lebensmittelvergiftung, durch Viren und oder Bakterieninfektionen, durch Gifte oder sogar durch physische Eingriffe kommen. Bei Diabetes-1,5 entwickeln sich die Symptome durch dieselben Auslöser langsamer. Beim Typ-2 Diabetes kann es sein, dass die Symptome durch eine gute Ernährungsumstellung eine Weile verschwinden. Leider kann man sich darauf nicht verlassen und plötzlich kann sogar ein Abwärtstrend einsetzen.
Weiterlesen
  339 Aufrufe
  0 Kommentare
339 Aufrufe
0 Kommentare

Leber - Fasten - Stress

Bei Fasten und Entschlackungskuren, aber auch bei anderen Diäten, die wir testen wollen, sind uns die schädlichen Nebenwirkungen meist nicht bewusst. Gerade Leberreinigungen sind, wenn sie nicht wirklich leberfreundlich sind ein großer Stress für ein anderes Organ. Die Nebennieren. Dazu müssen wir folgendes wissen. Wenn man eine der gerade modernen Extremdiäten macht und dann Kopfschmerzen oder einfach ein allgemeines Unwohlsein bekommt, dann wird das zumeist auf eine Heilreaktion zurückgeführt. Das stimmt, weil es zu einer natürlichen Entgiftung kommen kann, wenn wir zu schnell entschlacken. Wir haben dann dem Körper zu viel zugemutet, aber das ist noch nicht alles. Die Nebennieren schütten in so einer Stressreaktion die doppelte Menge Adrenalin aus,  das ist einfach zu viel Mehrarbeit. Jetzt kann aus Euphorie ein Tief entstehen und wenn man empfindliche Nerven hat,  wird das Adrenalin, welches zur Schadensbegrenzung dienen sollte, mit der Zeit das Zentralnervensystem angreifen. Daher sollten Entschlackungskuren ein ausgewogenes Maß haben. Radikalkuren braucht niemand, der Körper braucht danach Wochen, um sich wieder zu erholen. Schützen wir also unsere Nebennieren damit diese ihre Arbeit dann tun können, wenn sie wirklich benötigt werden.

Weiterlesen
  152 Aufrufe
  0 Kommentare
152 Aufrufe
0 Kommentare

Die Ernährung ist die Basis unserer Gesundheit

Die Seuche der chronischen und unerklärlichen Erkrankungen.  

Beginnen wir mit der Hauptaufgabe unserer Leber. Sie muss überwachen und filtern. Sie reinigt das Blut welches zum Herzen geht. Sie filtert Lösungsmittel, Viren, Pestizide und Schwermetalle aus dem Blutstrom heraus und lagert diese tief im Gewebe ein damit sie nicht ins Blut gelangen und uns schädigen. Wenn die Leber dann die Chance sieht solche Giftstoffe freizusetzen gelangen diese mit der Gallenflüssigkeit in den Dickdarm und werden mit dem Stuhl ausgeschieden. Oder sie landen in den Nieren und werden mit dem Urin ausgeschieden. So weit so gut. 

Weiterlesen
  166 Aufrufe
  0 Kommentare
166 Aufrufe
0 Kommentare

Leber - Corona - Wasser

Die aktuellen Tagesthemen drehen sich um das Coronavirus und wir sollten uns bewusst sein, dass diese Erkrankung größtenteils mit unserem Immunsystem zusammenhängt.  Unser Immunsystem ist so gut wie unsere Leber und unser Darm. Und da sind wir wieder bei der Leber. Eine gut funktionierende Leber fängt Viren, Pilze und Bakterien ab bevor sie über unseren Blutkreislauf die Organe belasten können. Das hinterlässt aber auch Abbauprodukte. Dazu bedarf es unter anderem viel Wasser. Unter Wasser versteht man in diesem Zusammenhang Leitungswasser. Kein Soda gestreamtes Wasser oder künstliches Mineralwasser, kein über 50 Grad erhitztes Wasser oder fertige Säfte.

Weiterlesen
  162 Aufrufe
  0 Kommentare
162 Aufrufe
0 Kommentare