Energieoase - Gesundheits-BLOG

Die Kirsche ein wahrer Tausendsassa.

Die Kirsche

 

Da unsere Leber heute stärker belastet ist als je zuvor, sind verschiedene Entgiftungsprogramme für die Leber zwischenzeitliche modische Erscheinungen. Diese Kommen und Gehen, doch es gibt Nahrungsmittel die uns schon seit Jahrhunderten bestens helfend begleiten. Die Kirschen gehören dazu. Sie wirken krebshemmend beim Non-Hodgkin-Lymphom, Hautkrebs(Melanom), und dem Glioblastom (Gehirntumor). Die Kirschen fördern auch die Bildung von Hämoglobin. Sie machen auch geistig klar, weil sie auf der Darmebene reinigend wirken. Bei Verstopfung sind sie sogar stärker als Dörrpflaumen. Sie haben auf die Blase einen positiven Einfluss und wirken anregend auf das endokrine System. Kirschen sind Lieferanten von Eisen und Zink und zahlreiche Aminosäuren wie Threonin, Tryptophan und Lysin die in Verbindung mit Melatonin die Stressbelastung von Gehirn und Körper verringern. Melatonin wird dadurch verstärkt und wirkt als Antioxidans welches vor Alzheimer, Demenz und Gehirntumoren schützt. Die sekundären Pflanzenstoffe und andere Wirkstoffe der Kirsche beseitigen Strahlenfolgen und bessern beschädigte Myelinscheiden der Nerven aus. Bei Frauen helfen die Kirschen Giftstoffe aus den Fortpflanzungsorganen auszuleiten und wirken positiv bei Myomen und Eierstockzysten. Auf der geistigen Ebene verbreiten Kirschen Zufriedenheit, machen froh und begeisterungsfähig. Von den Kirschen geht etwas Unbeschwertes und Heiteres auf uns über. Also alles Dinge, die uns motivieren sollten, die Kirschenzeit zu nützen. Je dunkler die Kirsche, desto intensiver die Inhaltsstoffe. Rezepte gibt es unzählige für den Gebrauch in der Küche auch als Kirsch-Smoothie. Vergesst nicht, genügend Kirschen in der Tiefkühltruhe einzufrieren für die Jahreszeiten ohne frischen Kirschen.

  288 Aufrufe
  0 Kommentare
288 Aufrufe
0 Kommentare